Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0001F7US4&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2021-12-04T13%3A20%3A22Z&Signature=fHA2hGVNNmikFzjt/sCcfCJu0NSUNKva/6Hhpb8mDR0%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #397 vom ..
Rubrik Tipp der Woche

Coco Rosie "La maison de mon rêve"

Lo-Fi – Sympathisch intensiver Minimalismus
(CD; Touch & Go)

Klingt wie ausgedacht: Zwei nach der Geburt getrennte Schwestern aus Brooklyn treffen sich in Paris, um fortan das süße Boheme-Leben zu genießen und in einem kleinen Apartment im 18. Distrikt wunderliche Musik aufzunehmen. Weiter erzählt die Legende, haben sich die beiden dort acht lange Monate eingeschlossen, um nur mit den dort zur Verfügung stehenden Mitteln und unter simpelsten Bedingungen ihre simultan zu den Aufnahmen entstehenden Lieder auf 4-Spur zu bannen. So bietet "La maison" im Grunde simple Folksongs, die jedoch unterzugehen scheinen in einer Geräuschkulisse aus Türenquietschen, Telefonklingeln, Gesprächsfetzen, Verkehrslärm, Videospiel-Gefiepse, ratternden Spielzeug-Robotern, kratzenden Vinylplatten und verfremdeten Kinderstimmen.
Portishead, Björk oder Nicolette, minus Produktions-Budget, mögen da als Vergleich noch am ehesten herhalten, aber auch die Weltbedrücktheit einer Billie Holiday. Vielleicht sind auch nur schlechte Drogen im Spiel oder eine Geisterrepublik im Kopf. Auf jeden Fall wartet auf jede noch so liebliche Melodie an der nächsten Ecke eine Überraschung, und mit einer schrägen Idee wird alles Gehörte über den Haufen geworfen. Dazu passend diese Stimmen wie aus einem (Alp-)Traum, die wegtauchen ins Ungewisse und dem Lärm die Oberhand lassen oder auch mal nur zur Akustikgitarre traditionelle Americana-Weisen intonieren.
Ob das alles ironisch sein soll, wie die aufgemalten Schnurrbärte auf den Photos, ist letztendlich egal, wenn dabei so ein liebliches wie kaputtes, berauschendes wie zerrissenes – kurz: verblüffendes Etwas herauskommt. [bm: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a112073


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de