Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #371 vom 15.12.2003
Rubrik Feature

Sal's Prog Corner #32

Zum Jahresabschluss noch mal ein Batzen Progressive Rock, dieses Mal mit dem Schwerpunkt DVDs (aber ein paar "altmodische" CDs sind auch dabei). Allen Lesern der Prog-Corner wünsche ich a proggy christmas – möge das neue Jahr eine Genesis-Reunion bringen. Oder besser nicht. [sal]


Alias Eye "A Different Point Of You"

Artrock – Der zweite Streich der Mannheimer
(CD; DVS)

Nach dem international hochgelobten Debüt "Field Of Names" liegt nun das zweite Album "A Different Point Of You" des Mannheimer Quintetts um den charismatischen Sänger Phil Griffiths vor. Und der Band ist es zweifellos gelungen, die Erwartungen, die das Debüt geweckt hat, vollends zu erfüllen.
Alias Eye scheinen mir mit "A Different Point of View" ihren eigenen Stil definiert zu haben – und dieser könnte nicht abwechslungsreicher sein: Ein Cocktail der verschiedensten Stilrichtungen, die dennoch zu einem homogenen Ganzen verflochten werden. So stehen Elemente aus Rock und Pop neben Jazz und Funk, vermengt mit augenzwinkernden Zitaten aus Metal und Klassik und einigen Ethnoeinflüssen. Wie kaum eine andere deutsche Band des Genres hat Alias Eye ein unbestreitbares Talent für griffige, eingängige und unwiderstehliche Melodien (und so nebenbei gesagt für wortwitzige Texte ebenso), die musikalisch durchaus anspruchsvoll, jedoch nie angestrengt und verbissen klingen. Ein Album, dass Spaß macht. [sal: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Dream Theater "Train Of Thought"

Progmetal – Modern, ambitioniert und kitschfrei
(CD; Elektra)

Hoppla – den Herren und Meistern des Progmetal genügt es jetzt also nicht mehr, gute Alben auf den Markt zu bringen, sie müssen geradezu kompromisslos brillant sein. Ich bin gar nicht so der Fan der harten Töne, doch was die Herren LaBrie, Rudess, Myung und natürlich allen voran Mike Portnoy und John Petrucci hier eingespielt haben, ist modernster, kitschfreier Metal mit starken progressiven Komponenten. Das klingt so hart, wie Metallica gerne klingen würden und ist so musikalisch, wie Heerscharen von Epigonen zu klingen versuchen. "Train Of Thought" ist mit Bestimmtheit das Album mit den besten Vocals des nicht unumstrittenen James LaBrie und gehört zu den besten Alben der Band überhaupt. Clever haben es die New Yorker verstanden, dem Progmetal neue Elemente hinzuzufügen, ohne ihn zu verfälschen. Was will man im Progmetal Anno 2003 mehr? Nicht viel – das Album ist rundum gelungen. [sal: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


The Flower Kings "Meet The Flower Kings"

Retro-Prog – Live, eine Klasse für sich – oder auch 2DVD
(2CD; InsideOut)

Schon das letzte Studio-Album "Unfold The Future" versetzte mich in schwärmendes Entzücken (und ihre erste Live-Scheibe "Alive On Planet Earth" dereinst ebenso). Das Album dann letztes Jahr live präsentiert zu bekommen, war eines meiner eindruckvollsten Konzert-Erlebnisse. Nun liegt mit "Meet The Flower Kings" ein würdiger Mitschnitt der letzten Tournee vor, aufgenommen am 10.2.2003 in ihrer Heimatstadt Uppsala vor einem erlauchten Kreis ausgesuchter Fans. Wie immer technisch perfekt gespielt (und technisch perfekt aufgenommen), präsentieren die schwedischen Blumenkönige ihre "Epics", ihre langen, epischen Kompositionen in leicht veränderten Arrangements und – trotz der nordischen Zurückhaltung der Band und des Publikums – alle Stücke gewinnen durch die Live-Performance.
Die Doppel-DVD bietet neben dem eigentlichen Auftritts allerlei filmisches Material (im Studio, im Bus, Backstage), die Hauptsache allerdings findet man auch auf der Doppel-CD, nämlich die hinreißende Musik der Flower Kings. [sal: @@@@@]


Trey Gunn "Untune The Sky"

Avantgarde und Art – Ein Querschnitt des bisherigen Werks – CD mit DVD
(CD; InsideOut)

Mittlerweile ist Trey Gunn der ex-Bassist von King Crimson, dennoch ist nicht von der Hand zu weisen, dass es einige Ähnlichkeiten im Solo-Werk Gunns und den Crimsos gibt; King Crimson mit Ethno-Einflüssen trifft es vielleicht am besten.
Das vorliegende Album fasst die besten und signifikantesten Stücke seiner bisherigen Solo-Alben zusammen, einige Alternativ-Mixe und ein bislang unveröffentlichtes Stück ("The Cruelest Moon"). Ein besonderes Schmankerl ist "The Third Star" mit der von mir so verehrten Alice als Gast-Sängerin; mit dem Rest beweist Trey Gunn, dass er als Solist musikalisch wesentlich mehr umsetzen kann, als er das bei Crimso je konnte – sein Spiel klingt auf seinen Solo-Werken einfach stimmiger und authentischer. Eine schöne Kollektion. [sal: @@@]


Transatlantic "Live In Europe"

Retro-Prog – Die Prog-Supergruppe live – oder auch 2DVD
(2CD; InsideOut)

Mittlerweile ist dieses Projekt Vergangenheit, aber die Prog-Supergroup mit Mitgliedern der Flower Kings, von Dream Theater, Marillion und dem damals noch in Sachen Spock's Beard tätigen Neal Morse erwacht auf "Live In Europe" noch einmal zum Leben.
Das wäre rückblickend nach zwei Studioalben (und vor allem nach über einem Jahr Verzögerung der Veröffentlichung) gar nicht so spektakulär, weil sich die Live-Interpretationen nur wenig von den Studio-Einspielungen unterscheiden, aber allein die halbstündige Suite "Charlotte Pike Suite" rechtfertigt die Anschaffung, da man die zweite Seite des Albums "Abbey Road" in das ohnehin schon beatlesque Stück eingewoben hat.
Die DVD enthält neben der obligatorischen Tour-Documentary auch noch eine Live-Version des Pink Floyd Klassikers "Shine On You Crazy Diamond", ein hübsches Release für den Nostalgiker also. [sal: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Yes "Speak"

Klassischer Prog – Die Prog-Dinos im Interview (und live)
(2DVD; Classic Pictured)

Naja, so richtig jung sind die Herren von Yes nun wirklich nicht mehr und schön anzusehen waren sie vielleicht noch nie, dennoch ist diese CD durchaus ein nettes Schmankerl für Yes-Fans, quatschen sich doch die fünf Mitglieder der "klassischen Besetzung", also Jon Anderson, Steve Howe, Chris Squire, Rick Wakeman und Alan White relaxed durch die Yes-Geschichte. Witziges Detail: Erzählt wird die Geschichte dieser Rocklegenden von einer Legende selbst: Roger Daltrey (ihr wisst schon, der Sänger der Who).
Abgerundet wird die Doppel-DVD mit einem 150minütigem Bonus-Audio Teil der letzten Tournee, auf dem dann noch einmal die alten Klassiker (unter anderem: "Siberian Khatru", "South Side of the Sky", "And You And I", "Heart Of The Sunrise", "Awaken", "Long Distance Runaround", "I've Seen All Good People" und dem unvermeidlichem "Starship Trooper") in altem Glanz erscheinen... der Glanz vielleicht hie und da etwas angelaufen, aber dennoch schön. Eine Edition für die Fans zum 35jährigem Bandjubiläum. [sal: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de