Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0000C6BQ7&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2021-12-01T05%3A36%3A40Z&Signature=uK/XTdzoKl/vjRPTv7FpoDrVzLixhsMO201GWxtgSEU%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #369 vom ..
Rubrik Tipp der Woche

The Rapture "Echoes"

House of Post-Wave-Disco-Punk... this is The Rapture!
(CD, LP; DFA)

Mit etwas Verspätung nun auch bei uns die Würdigung der schwer gehypten The Rapture. Und um es gleich vorauszuschicken, meiner Meinung nach zu Recht bereits mit einigen Lorbeerkränzen bedacht. Post-Punk und New Wave ist ja schon seit einiger Zeit wieder hip, aber was die vier Wahl-New Yorker daraus gemacht haben, das hat einfach Klasse. Nach zwei Mini-Alben, eines davon auf dem einstmals legendären Sub-Pop Label, mit "Echoes" nun die erste geballte Ladung. Der Opener "Olio" hat zwar auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel, macht aber gar nichts. Man könnte sowieso meinen, hier hätte jemand einen zeitgemässen Remix eines unveröffentlichten Cure-Songs aus der Disintegration-Zeit erstellt. Gitarrist und Sänger Luke Jenner klingt wirklich original wie Robert Smith zu seinen besten Zeiten. Das bleibt aber nicht so, auf dem beschaulicheren "I Need Your Love" werden Erinnerungen an den seligen Jeff Buckley wach, oder er gibt eine wütende Punk-Röhre wenn nötig.
Vielseitig ist das Album allemal, aber jeder stilistischen Reminiszenz, die die vier Jungs in sich aufgesaugt haben, drücken sie ihren eigenen Stempel auf. Einen nicht unbeträchtlichen Anteil an dem gelungenen Konzentrat aus Post-Punk, New Wave, Disco und House dürfte das Manhattener Produzentenduo The DFA haben. Die haben mit ihrem gleichnamigen Label dieses Jahr auch schon für Furore gesorgt und den Rapture-Jungs die Weihen der elektronischen Musikproduktion verliehen. Eine der Entdeckungen dieses Jahres, wie diese fabulösen Vier raue Rock'n'Roll-Energie mit den Segnungen der elektronischen Tanzmusik zu verbinden verstehen.
Fazit: Platte kaufen, wenn Konzert auf jeden Fall hingehen, wild Tanzen (auch zu Hause), glücklich sein! [lr: @@@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a111256


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de