Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #367 vom ..
Rubrik Frisch aus den Archiven

Michael Franks "The Michael Franks Anthology - The Art Of Love"

Ganz große Songs zwischen Jazz und Pop – Die Wiederentdeckung eines sanften Magiers
(CD; Rhino)

Mein Gott, wo war der Typ nur all die Zeit? Und wo war ich? Warum finden wir erst jetzt zusammen? Fragen über Fragen, die beim wiederholten Hören dieser wunderbaren Songs zunehmend an Bedeutung verlieren. All jenen, denen es genauso geht wie dem Rezensenten ("Michael wer? Der schaut ja aus wie'n 70er-Jahre-Schlager-Fuzzi!"), sei eine erquickliche Nachhilfestunde in Form dieser Doppel-CD dringend ans Herz gelegt!
Der Kalifornier Franks hat zwar nie einen solchen Bekanntheitsgrad genossen wie James Taylor, Paul Simon, Jackson Browne oder andere Soft-Rock-Barden, doch deren Format hat er allemal. Sein Talent als Songwriter kann man gar nicht hoch genug einschätzen: Inspiriert von Jazz, Bossa Nova, Funk, Folk und Soul kreiert Michael Franks kleine Popkunstwerke, die in ihrer Sanftheit und Eingängigkeit leicht über die Tiefe, die Sensibilität, die genaue Beobachtungsgabe und den gelegentlichen Sarkasmus der Texte hinwegtäuschen könnten, wäre da nicht Franks verhaltene, samtweiche und doch immer leicht verschmitzte Stimme. "Daddy's just like Coltrane/ Baby's just like Miles/ Baby's just like heaven when she smiles" singt er in "The Lady Wants To Know": Es ist zum Weinen schön, wie er da über eine zum Scheitern verurteilte Liebe sinniert.
Dazu diese erstklassigen Musiker (Joe Sample, Larry Carlton, David Sanborn u.a.), die Vibes, das Fender-Rhodes, die Streicher! Kaum einer der 31 Songs ist weniger als exzellent. Lediglich der zweite Teil dieser knapp 30 Jahre überbrückenden Werkschau leidet zum Teil unter den unsäglichen Soundvorgaben der 1980er Jahre, den aufdringlichen Synthesizern, den aufgemotzten Maschinendrums, dem Zeitgeist. Doch selbst bei den glättesten Tracks ist Michael Franks' Eleganz und Raffinesse unüberhörbar.
Wer sich über die neuen Steely Dan-Aktivitäten freut, kann sich hier gleich nochmal begeistern. [pg: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a111200


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de