Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #365 vom 03.11.2003
Rubrik Neu erschienen

Gorky's Zygotic Mynci "Sleep/Holiday"

Indie-Folk – Walisische Blumenkinder baden im Wohlklang
(CD; Sanctuary)

Seit über zwölf Jahren knödeln die Waliser mit dem eigenwilligen Namen nun schon durch die Musikgeschichte und wurden noch nie im Schallplattenmann erwähnt? Höchste Zeit, die eigenwillige Hippie-Kommune und ihren verschrobenen Mix aus Folk, Pop und Psychedelik einmal unter die Lupe zu nehmen.
Hauptsongschreiber und Robert Wyatt-Fan Euros Childs zählte erst vierzehn Lenze, als er die Band im westwalisischen Pembrokeshire startete, die heute auf neun Platten, zwei Kompilationen, zig Singles und eine mehr als eingeschworenen Fangemeinde zurückblicken kann. Außerhalb des Königreiches eher im verborgenen blühend und auch dort scheinbar deplaziert zwischen dumpfem Hype und kurzlebiger Brit-Pop-Euphorie, zelebrieren die Gorky's mit ihrer Liebe zu altmodischer Folk-Musik und versponnenem Underground-Pubrock, mal mehr, mal weniger psychedelisch, aber immer mit üppigen Melodien und verträumten Vocals ausgekleidet und auch in den lauten glamrockenden Momenten liebenswert chaotisch, ihre wundersam entrückten Hippie-Harmonien. Da kommen neben Harmonium, Blockflöte und Fiddle die noch unrockigeren Instrumente Glockenspiel, Harfe, Cembalo oder Zither zum Einsatz (von den Magic Mushrooms wollen wir gar nicht reden), die einige Titel opulent orchestriert ausfallen lassen, andere sind in iher Einfachheit geradezu unbehauen.
Auch "Sleep/Holiday" ist da keine Ausnahme, sondern Wohlfühl-Pop in einem chartsfreien Raum. Naturverbunden, nostalgisch und verspielt. In seligem Wohlklang badend und blumigen LSD-Klängen ebenso verschrieben, wie naiver Unkompliziertheit. Den freundlichen Menschen von Gorky's Zygotic Mynci lauschen, ist wie Drachen steigen lassen, Marshmallows über dem Feuer rösten oder des Nachts nackt im See baden – einfach seltsam angenehm. [bm:@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a111152


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de