Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B00008O87W&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2021-12-01T06%3A15%3A06Z&Signature=WTo6rpKHn2eJWPoIxpbxal9rlJTDz2oT0wp3eKUQIPQ%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #340 vom ..
Rubrik Tipp der Woche

Millenia Nova "Narcotic Wide Screen Vista"

TripadelicPop – Irgendwo zwischen Pink Floyd und Iggy Pop
(CD; Island)

Alles was neben einer funktionierenden Abspielanlage nötig wäre, damit sich diese Musik entfalten kann, könnte als ein latenter Hang zum psychedelisch-melancholisch geprägten Seelebaumelnlassen beschrieben werden. Wer sich Letzterem bisher nur schwer ergeben konnte, versuche einmal diese CD in das dafür vorgesehene Schubfach seines Players zu bugsieren, um nachfolgend jene Taste zu drücken, die den Prozess des Hörenkönnens initialisiert. Vorher könnte noch der Titel des Longplayers zurate gezogen werden. Man nehme fürs Grundrezept:
1 Stereoanlage, weiterhin:
1 Fenster (möglichst weit, mit Aussicht – wahlweise kann auch eine bevorzugte Aussicht, draußen wie drinnen, hinzugefügt werden)
1 recht bequeme Lage (es eignet sich aber auch ein recht bequemer Sitz oder Gang)
Nach Belieben beimischen, muss aber nicht sein: 1 Berauschendes (... :- )
Als Garniervorschlag: 1+X vorbeiziehende, weiße, flauschige, sonnenbeschienene Schönwetterwolken am blauen Himmel.
Wer dieses Rezept befolgt, kommt garantiert in den Genuss einer wundervollen Zeit.
Breite Gitarrensounds schweben auf ausschöpfenden Effektteppichen durch einen recht großen Raum. Ruhige, ausgedehnte Synthesizerlandschaften loopen um das live-Schlagzeug, das in gefilterten Akzenten den trippigen bis rockigen Rythmen das Grooven erleichtert. Und immer wieder werden flüsternde Stimmen lauter und münden in eingängige, aber nie abgegriffene Melodien. Mal singt ein Mann (z.B. jener von Slut), dann ist eine schöne Frauenstimme zu hören, die doch sehr an die ex-Sneaker Pimps-Stimme Kelli Ali erinnert. Und plötzlich singt Iggy Pop – holla, was rockt dieser vierte Track so mächtig!!
Dieses dritte Album von Mathias Neuhauser und Michael Meinl aus München ist schon ein echter Bringer, nicht nur der Mitwirkenden wegen. Wirklich eine absolut gelungene Produktion – für mich die erhellende Entdeckung des vergangenen Monats. [hüklüt: @@@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a110399


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de