Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #340 vom 05.05.2003
Rubrik Kolumne

Hard'n'Dark #9

Diesmal zwei Bands, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Tierra Santa, traditionell bis ins Mark und Soilwork, die mit ihrem neuen Opus untermauern, dass die Band zu den absoluten Vordenkern zählt.


Tierra Santa "Indomable"

Heavy Metal – Eddie ist Spanier
(CD; Locomotive)

Was heißt "Eiserne Jungfrau" auf spanisch? "Tierra Santa"! Mit dieser kleinen sprachlichen Ungenauigkeit ist das neue Werk der vier Spanier eigentlich schon hinreichend beschrieben. Mit rollendem "R" huldigen sie Iron Maiden und stehen dabei so fest wie der Fels von Gibraltar. Nette Kracher wie "Alas De Fuego" und "Las Walkirías" machen dieses Album wider besseren Wissens unwiderstehlich. [dmm: @@@]


Soilwork "Figure Number Five"

Metal – Wie ein rohes Stück Fleisch ins Gesicht
(CD, LP; Nuclear Blast)

Waren es vergangenes Jahr In Flames mit "Reroute To Remain", greifen Soilwork schon jetzt im April nach der Metal-Krone. Völlig verzückt kann man jetzt wieder den Manierismus 'Schwedenstahl' hervorkramen und dessen Härte preisen. Im Ernst – was die sechs Schweden und ihre soundverwandten Kollegen wie Dark Tranquillity, Arch Enemy und die schon genannten In Flames in den vergangenen Jahren abreißen, verdient auch eine Beachtung außerhalb des Hartwurstuniversums.
Soilwork haben Devin Townsend, dem Produzenten-Weirdo der vergangenen Scheibe, ordentlich auf die Finger geschaut, diesmal selbst die Regler übernommen und in kompletter Eigenregie ein Meisterwerk zusammengelötet. Schwerfällig, melodisch, geknüppelt und geschrien. Hier gibt es alles auf ein Mal und im Regelfall braucht es gerade mal eine Strophe oder einen Refrain, um durch alle Facetten zu marschieren. Das Ganze fließt harmonisch ineinander und wenn sich aus einer geknüppelten Strophe auf einmal ein majestätischer Refrain erhebt, fragt man sich allen Ernstes, wie Sänger Björn Strid diese Emotionswechsel auf der Bühne rüberbringen will. "Figure Number Five" ist ein echter Nackenbrecher, aber wer nur ansatzweise mit musikalischer Härte leben kann, sollte sich in dieses wilde Gemisch hineinwühlen. [dmm: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de