Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #338 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Meat Loaf "Couldn't Have Said It Better"

The Loaf is back... und klingt wie immer
(CD; Polydor)

Auf die alten Haudegen des Rocks ist bisweilen noch wirklich Verlass, denn anders als viele seiner peinlich dahinkrebsenden Kollegen im Graue-Schläfen-Alter, bietet der gute alte Meat Loaf auf seinem neuen Longplayer "Couldn't Have Said It Better" erstaunlich viel ordentliches Handwerk fürs Geld.
Freilich, keiner wird wirklich etwas Neues von ihm erwarten (ich erinnere mich mit Schrecken an den von Frank Farian produzierten Mist in den 80ern). Der Archetyp des Meat-Loaf-Albums steht eben schon seit seinem 77er Debüt "Bat Out Of Hell", das neue Album reproduziert das Konzept brav. Trotzdem kracht das Album gerade im ersten Teil ganz gewaltig und – seien wir doch einmal ehrlich – ein bisschen Pathos brauchen wir doch alle.
Erstaunlich: Der Arrangeur und Songwriter Jim Steinman taucht gar nicht mehr auf, dafür aber eine Phalanx arriviertester Songschreiber. Immerhin wahren alte Recken wie Kasim Sulton am Bass (schon auf "Bat Out Of Hell" zu hören) und Todd Rundgren (Produzent von "Bat Out Of Hell"), der ein unvergleichliches Chorarrangement für das Titelstück schrieb, Kontinuität. Mal abgesehen vom völlig missratenem Dylan-Cover "Forever Young" ein durchweg gelungenes Comeback. [sal: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a110323


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de