Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B00019JNYE&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-10-23T19%3A27%3A31Z&Signature=FQ/DklKBEq81GW6hwTsXqlkCAx/b/qDgpmokTTg8CaY%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #294 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Steve Earle "Sidetracks"

Outlaw-Country – Sehr schöne Zusammenstellung seine Soundtrack-Arbeiten u.ä.
(CD; E-Squared)

Musste ich "Transcendental Blues" noch vorwerfen, es klinge wie eine Outtakes-Zusammenstellung und ließe die Komplexität eines echten Albums vermissen, so vermittelt die Kompilation "Sidetracks" einen unglaublich geschlossenen Eindruck. Verrückte Welt. Earle schreibt in seinen Linernotes, dass er gern, wie die Beatles, weniger Zeit vom ersten Ton bis zum fertigen "Produkt" bräuchte, um so näher am Song zu sein. Genau dieses Tempo konnte er immer dann erreichen, wenn er als Auftragsarbeit nur einen Song abliefern sollte. Das Repertoire von "Sidetracks" reicht von seinen Songs für Filme wie "The Rookie" ("Some Dreams") und "The Horse Whisperer" ("Me And The Eagle") über ein paar wenige, rein instrumentale Outtakes aus den "Transcendental Blues"-Sessions bis zu sehr schönen Coverversionen von u.a. Little Feats "Willin'" (u.a. mit Tim O'Brien und Darrell Scott) oder auch dem schon auf dem letzten Konzert in München extrem rockenden Nirvana-Song "Breed".
Earle-Fans werden "Sidetracks" auf alle Fälle brauchen, da sie selbst bei der größten Sammelleidenschaft nicht all diese Songs in den hier zu hörenden Versionen zu Hause haben können. Aber selbst als Einstiegsdroge für solche, die erst noch zu Fans werden wollen, kann diese schöne Sammlung viel besser herhalten als Earles letztes Œuvre. < http://www.steveearle.net> < http://www.steveearle.com> [pb: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a108828


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de