Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #292 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Black Label Society "1919 Eternal"

Ozzy Osbornes Gitarrero Zakk Wylde mit peinlich-martialischem Album
(CD; Spitfire)

Selten so gelacht, ehrlich. Zakk Wylde, seines Zeichens Gitarrist der Heavy Metal-Ikone Ozzy Osborne (ex-Black Sabbath), und ein paar zu vernachlässigende Mitmusiker versuchen sich mit einem widerlich martialischen, stumpf (-sinnig) produzierten Album als Nachfolger der legendären Black Sabbath (Eigenzitat!) und sind damit ungefähr so nah dran wie Modern Talking als Pendant der Pet Shop Boys.
Weder musikalisch, noch stimmlich kann die Black Label Society ihren Vorbildern auch nur annähernd das Wasser reichen: Laut und schnell ist nicht immer heavy, sondern meistens eben nur peinlich. Wirklich geschmacklos das obligatorische Totenkopf-Cover mit Soldaten und Panzern, wirklich lächerlich sind Titel wie "Lord Of Destruction", "Life, Birth, Blood, Doom" oder "Graveyard Disciples". Erstaunlich, dass das Genre immer noch solch dumpfen, klischeehaften Müll produziert. Finger weg! [sal: @]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a108785


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de