Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #277 vom 14.01.2002
Rubrik Neu erschienen

Mary Black "The Best Of Mary Black 1991-2001"

Zehn Jahre Irish-Pop in 18 Studio-Songs und 14 Live-Raritäten
(CD; Dara)

Greatest Hits-Alben werden meist nicht für Kritiker gemacht. Denn die finden immer ein Haar in der Suppe: "Ausgerechnet mein Lieblingsstück fehlt mal wieder. Typisch... und grade zu Weihnachten... Abzocke."
So, hier wird die Einführungslitanei abgewürgt, denn wir wollen zum Wesentlichen übergehen, nämlich zur Musik, die uns Mary Black bietet. Mit den beiden bisherigen Best Of-Alben (1984: "Collected", 1995: "Looking Back") gibt es nur zwei Überschneidungen. Gut für den Sampler-Käufer. Somit wird auch weniger eine Entwicklung gezeigt (die Mary Black weg vom Irish Folk führte, hin zum internationalen Pop mit gelegentlichen Irland-Anklängen), sondern im Wesentlichen hören wir die glatteren, poppigen Stücke aus ihren Studio-Alben. Immer wieder für Gänsehaut beim Hören sorgt dabei das Duett mit Paul Brady auf "I Will Be There". Plus zwei neue Stücke, die sich unauffällig nahtlos einfügen.
Aber dann kommt's besser (und ich gebe zu, ich habe die zweite, die Zugaben-CD als erste gehört): Live-Perlen und Duette mit Joan Baez, Mary Chapin Carpenter, Dolores Keane und Emmylou Harris, tatsächlich fast vergessene Studio-Überbleibsel und Live-Unikate... Und da wird es spannend für uns Zaungast-Hörer: Momente von intensiver Stimmung – das Baez-Black-Duett des Dylan-Songs "Ring Them Bells"; das fast improvisierte Beatles-Cover "Across The Universe", das Schlagzeuger Noel Bridgeman singt; eine Kerzenlicht-Version von Sandy Dennys "Who Knows Where The Time Goes". Zufällig herumliegende Songs, während die Band auf das Eintreffen von Studio-Equipment warten muss, vom Roadie auf DAT mitgeschnitten.
So könnten "Greatest Hits" auch sein: Als mutigeres Transportmittel für ungeahnte Versionen, für persönliche Statements der Künstler in Songs, für die unwiederholbaren "one and only" Momente in der populären Musik. , [www: @@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a108295


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite