Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #268 vom 05.11.2001
Rubrik Feature

Sal's Prog Corner #15

Wenn es eine Supergroup im Prog gibt, dann ist dies gewiss Transatlantic. Das Projekt mit Musikern der vier beliebtesten und erfolgreichsten Bands des Genres (Dream Theater, Marillion, Spock's Beard und The Flower Kings) tourt bald durch unsere Lande und präsentiert sein neues Album, voll angestaubter Sounds – Manna für die Fans und Freaks und Wasser auf die Mühlen der Prog-Kritiker: Mehr Retro geht nicht.
Ganz anders zwei neue Scheiben des amerikanischen Labels Cuneiform, die mit zwei wahren Schätzen aus dem Archiv aufwarten und obwohl die Aufnahmen rund 20 bzw. 25 Jahre auf dem Buckel haben, klingen sie so frisch und neu, wie man es sich für den Prog-Mainstream heute wünschen würde. [sal]


Transatlantic "Bridge Across Forever"

Retro-Prog in höchster Vollendung
(CD; InsideOut)

Auf ein Neues: Die 'mighty four' legen ihr zweites Studiowerk vor und klingen in allen Belangen deutlich verbessert. Die vier Individuen und ihr musikalisches part-time-Projekt sind nun zu einer Band zusammen gewachsen. Deutlich hörbar ist der nun höhere Anteil an Bandkompositionen (das Debüt "SMPTe" trug noch deutlich die Handschrift des Spock's Beard Bosses Neal Morse). Das tut dem Gesamtsound der Band und des Albums gut. Die Ingredienzien sind freilich die selben geblieben: Eine tüchtige Portion Genesis, dazu ein Viertele Yes, eine Prise Bombast, ein wenig Kitsch, ein bisserl Flower Power, abgeschmeckt mit viel Beatles und ein bisschen Metal. Das einzig wirklich Innovative an dieser Scheibe ist die schamlose Ausbeutung und Verquickung bewährter Konzepte... aber verdammt nochmal: Es rockt! Vor allem die beiden fast halbstündigen Suiten sind ein wahres Feuerwerk an Spielfreude, musikalischer Finesse und – warum nicht – den guten, alten Zeiten.
Die Kritiker reiben sich die Hände: Der Prog-Mainstream komprimiert auf einer CD... aber um Kritiken kümmern sich die Fans schon lange nicht mehr und gute Musik erkennt man nicht immer nur am Erscheinungsjahr. [sal: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Picchio Dal Pozzo "Camere Zimmer Rooms"

Ein wahrer Schatz aus dem Bandarchiv
(CD; Cuneiform)

Picchio Dal Pozzo, eine Genueser Avantgarde-Band in den 1970ern, brachte nur zwei Studioalben heraus, beide deutlich von der sogenannten 'Canterbury-Szene' beeinflusst (Hauptvertreter: Soft Machine, Matching Mole, Robert Wyatt), dann lösten sie sich auf und widmeten sich kommerziell einträglicheren Projekten.
Vorliegende Aufnahmen waren eigentlich niemals zur Veröffentlichung bestimmt – völlig unverständlich, denn diese live im Studio (vor Freunden) eingespielten Kompositionen, sind mindestens ebenso brillant, wie der offizielle Output der Band. Die stark vom Canterbury-Sound geprägte Musik, wird mit gleichsam hinter- wie widersinnigen italienischen Texten gekoppelt. Verbunden mit einer ausufernd improvisierten (und doch durchaus melodischen) Musik entsteht ein eigener, charakteristischer Sound. Klasse Stoff, bei dem man sich bestimmt nicht so schnell langweilt. [sal: @@@@]


Univers Zéro "Crawling Wind"

Rares von den belgischen Pionieren – 1983
(CD; Cuneiform)

Cool! Die bisher nur in Japan 1983 erschienene EP "Crawling Wind" der belgischen Avantgarde-Truppe Univers Zéro liegt nun erstmals auf CD vor und wurde gleich um ein paar Leckerlies aufgestockt.
Stilistisch gelten Univers Zéro als eine der wichtigsten Vertreter der R.I.O. (Rock in Opposition) Bewegung. Die Belgier vermengen die schroffe, energiegeladene Musik der Prog-Ikone King Crimson mit deutlich hörbaren Einflüssen von Igor Stravinsky und vor allem Bela Bartok und neuer Kammermusik. Heraus kommt ein unverwechselbarer Klangkosmos, der heute wie vor 20 Jahren revolutionär klingt und aktuell in der Musik des Ex-Univers Zéro-Gitarristen Roger Trigaux (der auf diesem Album allerdings nur noch auf einem Bonustrack mitwirkt) und seiner Band Present weiterentwickelt wird. Für Freunde ungewöhnlicher Rockmusik, wie für Fans von Neuer Musik gleichermaßen empfehlenswert. [sal: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de