Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #257 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Helena "Azul"

NuBossa – zärtlicher Nasenstüber, virtuos schmachtend
(CD; Verve)

Nein, ich schreibe nicht wieder das Wort "schnuffelig" hin. Aber was soll ich sagen? Helena Noguerra, die Tochter portugiesischer Einwanderer, die im französischsprachigen Teil Belgiens aufwuchs, ist eben "hmhmhm". Und ihr NuBossa ist ebenso originell und frisch wie der von Marcio Faraco auf "Ciranda" und Bebel Gilbertos "Tanto Tempo". Klar, im Hintergrund schweben die 1970er Werke von Antonio Carlos Jobim, Astrud Gilberto und Michael Franks als ferne Visionen. Dennoch: Die Qualität ist eigen, ist nicht abgeguckt, ist schlicht seelenverwandt und eignet sich wunderbar zum Beine-baumeln-lassen auf dem Balkon – es darf auch das Fenster sein. Und wer Fan von Chilloutern wie Nightmare On Wax, Morcheeba, Groove Armada, Thievery Corporation, Moloko oder oder oder ist, den machen Helenas NuBossa-Songs und -Sounds auch happy. Die Songs hat sie übrigens mit dem Gitarristen Philippe Katerine alle selbst geschrieben. Sie erweitern in der Tat das Genre um – jetzt schreib ich's schnell – schnuffelige Melodien. Auf in eine schmachtende Schmusestunde mit Helena! Und wer nicht genug von ihr kriegen kann, der greife auch zu ihrem ersten Album "Projet Bikini". [vw: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a107380


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de