Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #238 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Ignite "A Place Called Home"

Hardcore – Kraftfutter für's Hirn
(CD; TVT)

Ignite – speziell ihre Live-Auftritte – genießen in der Hardcore-Szene einen fast schon legendären Ruf. Endlich hat ihr aktueller Longplayer über Gun Records auch den Weg nach Deutschland geschafft. Es wäre aber auch zu schade gewesen, wenn dieses Manifest aus Ambition und Kraft hier nicht erschienen wäre. Das US-Quartett engagiert sich für Organisationen wie "Ärzte ohne Grenzen" oder "Earth First" und macht auch in den Lyrics deutlich, dass der Horizont nicht hinter der Halfpipe aufhört. Durch die Texte über Armut, vernachlässigte Kinder oder Drogenmissbrauch gewinnt die Wucht der Musik eine ganz andere Dimension. Obwohl "A Place Called Home" verhältnismäßig melodisch ausfällt, ist es ganz wesentlich für dieses Album, dass Zeilen wie "Afraid to stay nowhere to turn/ domestic violence tragedies" ("Run") geradezu herausgeprügelt werden. Zoli Teglas durchtränkt die Texte mit Emotion und verdient auch tatsächlich die Bezeichnung "Sänger". Wenn er sich im Titelsong (als Bonustrack auch auf ungarisch) oder in "Veteran" zum hymnischen Refrain aufschwingt, erinnert seine Stimme kurioserweise an Klaus Meine (Scorpions). Nichtsdestotrotz ist "A Place Called Home" ein wütendes Album, das mit Nachdruck am Konsumenten rüttelt. () [dmm: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a106772


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de