Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #235 vom 26.02.2001
Rubrik Neu erschienen

Africando All Stars "Betece"

Salsa aus Afrika: Allerbeste Skurriliät
(CD; Exil)

Einer der vielen Anfänge dieser Musik liegt in den Sklaventransporten, mit denen afrikanische Musik nach Amerika kam. Ein anderer liegt in der Kolonialzeit, als die Franzosen mit ihrer Vorliebe kubanische Musik (zurück) nach Afrika brachten. Die musikalische Verflechtung ist inzwischen dichter geworden, wir hingegen betrachten Son und Rumba immer noch mit kubanischen Augen. Das aber sollten wir schleunigst ändern. Denn die wahren Soneros kommen aus Afrika, heißen Africando und haben nun ihr inzwischen fünftes Album "Betece" veröffentlicht. Das präsentiert eine ganze Reihe von Songs voller Tempo, Spielwitz, knackiger Arrangements und heißen Rhytmen, zudem eine ganze Riege erstklassiger Gaststars, wie Lokua Kanza, Salif Keita oder Hector Casanova. Die repräsentieren das 'All Star', den Wunsch des Africando-Chefs Boncana Maiga, mit seinem Projekt Afrika präsentieren zu wollen. Eine wunderbare Skurrilität der Musikgeschichte. [gf:@@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a106673


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de