Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #227 vom ..
Rubrik Tipp der Woche

Über eine nur beinahe zustande gekommene CD-Besprechung

Clara-Magdalena Steinschul, Steinschul ohne h hinten, und mit Bindestrich zwischen Clara und Magdalena, erzählte mir am Telefon, sie hätte, letzte Woche, oder so, sie kann sich leider nicht mehr genau erinnern, ob es ein Dienstag oder Donnerstag war, an beiden Tagen nämlich arbeite sie immer ihre Fitness im Studio weg, ist ja auch egal, jedenfalls hat Clara, respektive Clara-Magdalena, Frl. Steinschul also, die Platte schon gehört, über die ich hier etwas schreiben wollte, mir aber dazu erst noch meine Gedanken machen wollte, obschon der Abgabetermin des Textes drängte, und da war ich natürlich, da ich selbst bisher noch gar nicht dazu gekommen war, dauernd mussten andere, wichtigere Dinge erledigt werden als eine CD durchzuhören, wie z.B. den Müll runter tragen, die Waschmaschine füllen, schauen warum sie schon wieder nicht richtig funktioniert, dem Briefträger öffnen, der Sturm läutet, um mir dann mitzuteilen, er hätte zwar nichts für mich, aber ob er ein Päckchen für meinen verhassten Nachbarn dalassen dürfe, das Telefon läutet sturm, und natürlich hat sich jemand verwählt, oder man erreicht es den Bruchteil einer Sekunde zu spät, es klingelt nochmal, zwei sehr freundliche Damen, irgend welche Seelenjäger zu Fuß, die etwas von Bettenbau zu Babel oder Nägel mit Töpfen, oder waren es Zöpfe?, faseln, so was in der Art, man hört ja nicht so genau hin, weil man krampfhaft überlegt, wie die wieder loswerden, solche Sachen eben, äh, wo war ich stehen geblieben?, ach ja, also ich kam nicht zum CD hören, ihr kennt das ja vielleicht aus eigener Erfahrung, na egal, jedenfalls kam ich nicht zum Hören, hab ich das nicht schon erzählt?, verdammt, der Einfachheit halber wollte ich, und natürlich auch, weil mich die Platte schon interessiert hätte, doch doch, schon, sicher, na, ich wollte von ihr, also, es ist immer noch die Clara-Magdalena, wissen, ob sie ihr, die CD meine ich, ob sie ihr also gefallen hätte, und erklärte, dass ich selbst bis jetzt noch gar nicht zum anhören gekommen war, weil..., ach das wisst ihr ja bereits – seid ihr noch da?, also: was wollte ich jetzt sagen?, ach ja, genau, ich erklärte ihr, der Clara mit dem Bindestrich und hinten ohne h, dass ich etwas darüber schreiben wollte, und ganz gerne auch ihren fachfräuischen Standpunkt hören würde, von wegen anderer Meinung und so, na ja, also nicht den über mein Geschreibsel, darüber höre ich nicht gern etwas, sondern die Platte, die ich mir erst noch anhören musste, jedenfalls, lange Rede kurzer Sinn: die Clara, bei der gerade der Postbote sturm läutete, sagte schnell noch: ganz ok, legte auf, und ließ mich mit ihrer fundiert knappen Beurteilung, die ich wiederum so auch nicht weitergeben wollte, zurück, aber egal, dachte ich, vielleicht rufe ich einfach später noch mal an, oder leg die verdammte CD endlich in den Player, aber, au weia, wo war sie denn eigentlich abgeblieben?, ich hatte sie doch genau hier auf dem Tisch hinge... (Fortsetzung folgt...) [gw]


Permalink: http://schallplattenmann.de/a106231


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de