Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #219 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Paul Simon "You're The One"

Entspanntes Alterswerk eines großen Songwriters
(CD, LP; Warner)

Als es hieß, es käme ein neues Paul Simon-Studioalbum, habe ich mich gefreut. Und gleichzeitig habe ich gehofft: "Bitte, Paul, mach's ohne Afrikaner, ohne Brasilianer oder Mexikaner und, oh Gott, auf alle Fälle ohne Kubaner! Geh einfach mit deinen New Yorker Jungs in's Studio und nimm in entspannter Atmosphäre ein paar neue, dufte Songs auf." Versteht mich nicht falsch: "Graceland" war schon prima und auch "The Rhythm Of The Saints" war ok, und gegen irgendwen prinzipiell hat ja hier sowieso niemand etwas – aber die großen, die wirklich großen Paul Simon-Alben waren eben relaxte, amerikanische Singer/Songwriter-Platten.
Paul Simon hat mich nur zum Teil erhört. Trotzdem war meine Vorfreude berechtigt. Und obwohl – oder vielleicht sogar weil – auf "You're The One" Musiker aus allen Schaffensperioden Paul Simons mitspielen (u.a. Bakithi Kumalo von "Graceland", Vincent Nguini von "The Rhythm Of The Saints"), reiht sich dieses Alterswerk in die Reihe seiner großen Alben ein. Popgeschichte hat er schon geschrieben, zwölf Grammies bekommen und in die Hall of Fame wird er aller Wahrscheinlichkeit nach demnächst ein zweites Mal einziehen. Er könnte einfach zusammen mit Edie Brickell (die bedauernswerterweise scheinbar keine Musik mehr macht) und seinen Kinder in einem Haus in den Hamptons sitzen und dem Indian Summer zuschauen. Könnte er. Kann er aber nicht, weil er eben Songwriter ist und uns als solcher auch was zu sagen hat. Natürlich erzählt er nicht mehr von feuchten Jungenträumen und auch die Tipps wie Mann seine Frau verlassen kann, bleiben Jüngeren überlassen. Seine Songs heißen jetzt "The Teacher" oder "Old". Ja, Paul ist letzte Woche 59 geworden. Na und, Popmusik wird auch nicht jünger, und wenn sie so wie hier, weise und entspannt, wissend und trotzdem neu, vielleicht sogar ein bisschen über den Dingen stehend daher kommt, dann geht das auch wirklich in Ordnung. [pb: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a105995


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de