Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #218 vom ..
Rubrik Neu erschienen

The Wallflowers "Breach"

Rock – oops, Jacob Dylan hat sich locker gemacht
(CD; Interscope)

"Bringing Down The Horse" war ja eher brummelig, daher überrascht es mich ziemlich, dass "Breach" sehr relaxt klingt. Dabei sind die Veränderungen im Sound marginal, aber die poppigen Handclaps in "Sleepwalker" machen die "neue Lockerheit" vielleicht am deutlichsten. Nachdem die Wallflowers vor vier Jahren einen meiner persönlichen Meilensteine veröffentlicht haben, war ich beim ersten Hören von "Breach" fast enttäuscht. In den vergangenen Tagen hat sich der Gesamteindruck langsam aber stetig nach oben verschoben. Das neue Album braucht ein paar konzentrierte Durchläufe, aber dann: "Witness" mit sakralem Horn-Arrangement ist hierfür das beste Beispiel. Da mit "Some Flowers Bloom Dead" im Anschluss melodisch gerockt wird, läuft man Gefahr, "Witness" vorschnell als Langweiler abzutun. Generell zieht die CD in der zweiten Hälfte nochmal mächtig an: "Morning Train", "Up From Under", dann das kompakte "Murder 101" mit Elvis Costello; hier stehen die Songperlen im Schulterschluss.
Fazit: Erfolgsrezept nur leicht verändert, sich selbst nicht kopiert und trotzdem am Ziel angelangt. [dmm: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a105949


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de