Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #215 vom 25.09.2000
Rubrik Neu erschienen

Aniada a Noar "Heaz & Steaz"

Folxmusik mit Kultcharakter
(CD; Extraplatte)

Das sympathische Quartett aus der Steiermark (Österreich) besteht seit 1983 in unveränderter Besetzung. Michael Krusche (Gitarre, Gesang, Geige), Wolfgang Moitz (Flöten, Dudelsack, Gesang), Bertl Pfundner (diatonische Harmonika, Mandoline, Gesang) und Andreas Safer (Geige, Mandoline, Gesang, Dudelsack, Maultrommel, Trommel) – ein jeder ist ein Narr (Aniada a Noar eben) und verbindet die Volksmusik mit Folk-Music, im Gegensatz zu Broadlahn, die ja Volksmusik mit Jazz in Einklang bringen. Beide Gruppen zählen gleichermaßen zu den wichtigsten Vertretern mit überregionaler Bedeutung in der steirischen Musikszene. Nicht zuletzt da Andreas Safers Soloprojekt "Gwoxn" 1993 den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielt. Auch das siebte Album "Heaz & Steaz", was soviel wie Herz & Polenta heißt, bietet viel Wärme und Gefühl, leider aber auch Schwächen, die konserviert bereits nach dem dritten, vierten Hörgang uninteressant werden. Auch ihr jüngster Live-Hit "Es is sou afoch" funktioniert hier nur zum Teil. Klar, die Melodie und vor allem der Refrain sind überwältigend, alles in allem wirkt der Song a bisserl aufg'setzt, der Steaz eingetrocknet. Ein ähnliches Thema wird in "Kaunn net kumman" behandelt, das Dank der kargen Instrumentierung gewinnt. Einsames Highlight ist die Neuverdichtung von Woody Guthries "I Ain't Got No Home" ("I hob ka Daham") in schlichtem Akustikgitarre-Arrangement und einer gelungenen Übersetzung. Die italienischen Mazurkas "Matuzine" und "Bar Telefono", das schrammelnde "Wiener Trost" mit der Eröffnungszeile "Es Olta kummt imma zu früh/ da Tod dea kummt meistens zu spät..." sowie das jodelnde "Kunigunde Lingus" und "30 Mol Frühling" im typischen Narrengewand (Harmoniegesang, gefühlvolles Zusammenspiel der vier Hauptinstrumente) kommen dem Guthrie-Cover noch am nächsten. Fazit: Viel Heaz, nur der Steaz schmeckt manchmal eigenartig. [mh: @@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a105821


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite