Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #200 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Geoffrey Oryema "Spirit"

Afropop - Ein Melancholiker lernt das Tanzen
(CD; Exil)

Oryema geht in die Vollen. Die Entwicklung des in Uganda aufgewachsenen Wahlfranzosen von getragenen, anfangs noch sehr sparsam arrangierten Balladen zum westlich geprägten Afropop findet auf "Spirit" ihren vorläufigen Höhepunkt. Die typischen Elemente von Oryemas Musik, seine wandelbare, leidenschaftliche Stimme, die seltsam entrückten Melodien, die oft spirituell angehauchten Texte und der mysteriöse Klang der Lukeme (Daumenklavier) sind nach wie vor präsent, doch diesmal drängen sich zunehmend zeitgemäße Dance- und Rockbeats in den Vordergrund. Das klingt nach Anbiederung und Ausverkauf und wirkt beim ersten Hören tatsächlich etwas befremdlich. Doch wenn man seine Erwartungen "wie afrikanische Musik zu klingen hat" beiseite schiebt und seine "Igitt, Mainstream!"- Attitüde in die Ecke stellt, dann macht dieses Album wirklich Spaß und offenbart sogar einige magische Momente... auch wenn dem einen oder anderen Song ein bisschen weniger Keyboard-Overkill ganz gut getan hätte (Gell, lieber Herr Produzent Rupert Hine?). [pg: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a105168


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de