Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B00004SVJZ&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-09-22T13%3A07%3A03Z&Signature=FWV/JB1FHYTxkQPKoMtQFNDEU8MJK2TrjmXYYOdemJo%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #201 vom ..
Rubrik Frisch aus den Archiven

Emmylou Harris "Cimarron"

Perfekte Verbindung von Popsongs und Country-Feeling – 1981
(CD; Eminent)

Als Re-Issue aus den USA kommt das Pop-Country-Crossover-Album der Ikone Emmylou Harris. Die elf Songs entstammen verschiedenen Sessions von 1979-1981 und wurden 1981 erstmals als LP veröffentlicht. Irgendwie schienen all diese Songs nicht in die konzeptionellen Schranken ihrer bisherigen LPs zu passen. Da brachte man sie als Aufräumaktion, allerdings eine mit großartigen Songs: Dazu zählen "Born To Run" und "The Price You Pay" von Springsteen und "Rose Of Cimarron", im Original von Poco, sowie einer der intensivsten Songs von Townes Van Zandt: "If I Needed You". Und ein neuer Anwärter auf mein Greatest Emmylou-Listing ist "Son Of A Rotten Gambler" von Chip Taylor! Als Bonus-Track gibt's die B-Seite von "Born To Run": "Colours Of The Heart". Das Booklet listet penibel die Musiker auf, bringt Zusatzinfos, neue Fotos und sämtliche Texte. Das Original-Master wurde klangtechnisch behutsam entschlackt, das hört nicht nur der HiFi-Freak im Vergleich zur alten LP.
Über Emmylou Harris kann ich halt nicht neutral schreiben. Ich liebe jeden ihrer oft kitschigen Schlenker in der Stimmführung, ich bin hingerissen, wie sie aus Springsteen-Songs schlichte Country-Songs ohne sein damaliges Rocker-Pathos macht. Ich verehre sie dafür, dass sie Townes Van Zandt zu bitter nötigen Tantiemen verholfen hat. Oh ja, ich höre es auch, dass sie viele Stimmungen einfach "glattsingt", wie gerade im Townes-Song, der mir so wichtig war/ist. Oh ja, ich spüre, dass sie die Millionen Country-Klischees clever benutzt, wie fast alle Musiker des Genres. Darum gebe ich der CD auch nur ehrliche @@@. (Immerhin hat sie später mit Hilfe von Daniel Lanois einen krachenden, flirrenden, irritierenden, fetzigen Absprung aus der Welt dieser Klischees gefunden!) [www: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a105162


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de