Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #201 vom ..
Rubrik Texte - lesen oder hören

Harry Rowohlt liest Shel Silverstein "Rauf gefallen"

Herrlich skurriler phonetischer Krümelkram, subtiler derber Humor, absolut GENIAL gelesen
(Heyne)

Harry Rowohlt kennen hoffentlich viele. Als phantastischen sprachmächtigen Übersetzer vieler Bücher aus dem Englischen (Frank McCourt, Flann O'Brian u.a.), von gelegentlichen Lesungen, Radiosendungen, als langjährigen Kolumnisten aus der "Zeit" ("Pooh's Corner") mit seziermesserscharfem Blick für die zentralen Narreteien und randständigen Liebenswürdigkeiten der Zeitläufte. Shel Silverstein (1930-1999) ist wahrscheinlich wenigen ein Begriff. Die u.a. Webseite zeigt wenigstens sein Gesicht: ein oft unglaublich fies aussehender, total kindlich lustiger, zärtlicher, skurriler Dichter, Texter, Zeichner und auch Stimmkünstler, Komponist von countryartiger Musik, Musiker. Dr. Hook & The Medicine Show, 1972, "Silvia's Mother" – noch im Ohr? Text: Shel Silverstein; er hat danach noch einiges für Doctor Hook geschrieben. Filmmusik zu "Ned Kelly", wo Mick Jagger schauspielerte und "The Wild Colonial Boy" sang? Music & Lyrics: Shel Silverstein. Und ich lernte ihn zuerst als Cartoon-Zeichner für den amerikanischen "Playboy" kennen, bevor ich seine LPs in die Finger bekam. Skurrile Kritzeleien, wie von Günter Bruno Fuchs.
So: und jetzt die beiden zusammen, was für eine Kombination! Jedes dieser 55 kleinen Gedichtfitzel und Textminiaturen schafft innerhalb Sekunden seine eigene Atmosphäre in Dialogen, Sprachspielereien, Tonlagen von Jungen oder Alten, Tieren, Dingen, Dialekten und Slangs. Rowohlt liest immer zuerst das amerikanische Original, dem er die, seine, die einzig mögliche deutsche Übersetzung folgen läßt. Aber was heißt hier "Lesen". Sprachspiele, Wonne am Klang seiner Stimme, Spiegelbilder von Silversteins eigenen Lesungen. Dadaismus lässt grüßen, von Hugo Ball über Christian Morgenstern bis Oskar Pastior, aber jeder Charakter ist sowas von treffsicher auf der Straße aufgelesen, die schiere insgeheim beobachtete, mitgehörte Wirklichkeit, wie wir sie vom Nachbarn oder aus Comics kennen. Jeder Gurgler und Aufschrei und Lispler charakterisiert die Figuren in Sekundenbruchteilen, und der exakt ge-time-te Sprechrhythmus in all den verschachtelten englischen und kongenial übertragenen deutschen Binnenreimen ist unvergleichlich. Welche Gestaltungskraft! (, , ) [www]


Permalink: http://schallplattenmann.de/a105135


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de