Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #166 vom ..
Rubrik Live - Musik spüren

Two Days A Week, 19.8.1999, Wiesen, A

Tocotronic, Joe Strummer, Offspring

Das Bemühen von Tocotronic war ein eigenartiges. Buben ohne Umschweife pubertärer Ängste in die inszenierte Weltkrampfstimmung, den Scheitel schön gescheitelt – und nur nicht bewegen! – sonst wäre jede Anstrengung des Haarstylisten umsonst gewesen. Ach ja, die Musik: etwaige musikalische Stärken gingen im PA-Sound unter, so auch die Texte: unverständlich. Den Fans war's egal, hauptsache Tocotronic standen auf der Bühne...
Offspring – als Haupt-Act des Abends deklariert – widerspiegelte die Langweiligkeit (zumindest) einer Generation. Punk in der absurdesten Form. Kaum wurden die ersten Vergleiche mit The Backstreet Boys gezogen, erschienen diese doch tatsächlich (in Puppenform) auf der Bühne. Die Befürchtung so zu werden ist vergebliche Mühe, liebe Offspring-ler! Ihr seid es bereits.
Zwischen diesen ermüdenden, bzw. nervenden Auftritten lagen etliche musikalische Welten, personifiziert durch einen alten, gesetzten Punk, der aus dem Vollen schöpfen kann und dies auch weidlich tat: Joe Strummer. Diese Stimme, diese Impulsivität, diese Songs! Kein (im geheimen befürchteter) Schatten seiner selbst, sondern ein in Hochform befindlicher Musiker. Leidenschaftlich präsentierte er die besten – seine! – Songs der 80er Jahre, sei es "London Calling", sei es "Rock The Casbah" oder "Bankrobber". Energiegeladen, wuchtig, intelligent, mit Neuarrangements und spielerischer Freude und Lockerheit. Der schönste Moment: Als sein Gesangsmikro kurzzeitig ausfiel, schmiß er es hin, trat mit den Füßen drauf und fluchte. Inszenierte Shows wie jene von Offspring degradieren sich in solchen Momenten von selbst. Nur: Das Publikum konnte mit Joe Strummers Urgewalt nicht viel anfangen. Die meisten bevorzugen eben doch The Backstreet Boys. Von Joe Strummer wird es übrigens bald ein neues Album geben. Die Single "Yalla Yalla", die er in Wiesen vorstellte, erscheint in Kürze – ein Reggae, an "Sandinista"-Zeiten anknüpfend! [mh]


Permalink: http://schallplattenmann.de/a103963


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de