Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #123 vom 11.10.1998
Rubrik Feature

Red's Independent Breakfast

This Week's Menue:


Plush "More You Becomes You"

(CD, LP; Domino)

Plush nennt sich ein Mann namens Liam Hayes, der auch schon bei den Palace Brothers die Tasten streichelte. Er kommt, klopft ans Mikro, spielt Klavier (sehr schön), singt dazu (nicht so schön), steht nach einer halben Stunde auf und verläßt den Raum. Die Songs sind eher ruhig und getragen und erinnern stark an Brian Wilsons Stil. Das ist natürlich nichts Verwerfliches, sondern im Gegenteil, erfreulich mitanzuhören. Die Texte fallen in die Kategorie "wunderbar - gewitzt", allein sein Gesang ist mitunter arg schräg. Gottseidank lacht er mitten im Stück auch schon mal über einen falschen Ton. Der Künstler sieht's nicht so eng, also sollten wir das auch nicht tun und die Platte lieben. Wer immer noch skeptisch ist: Die Aufmachung allein lohnt die Anschaffung (vor allem das Vinyl!) und bricht sicher nicht nur Sammlern sondern auch Beach-Boys-Fans das Herz.
Ach ja, weil ich gerade dabei bin: Einige zuletzt vergriffene Beach-Boys-Alben gibt es wieder auf CD. Auf dem japanischen Toshiba-Label mit Textblatt (nicht nur japanisch!) und im LP-Coverstyle!! [red]


Sophia "The Infinite Circle"

(CD, LP; FlowerShop)

Ein anderer Einzelgänger hat das zweite Sophia-Album eingespielt (mit diverser Hilfe natürlich). Das ist zwar vielfältiger instrumentiert (als obiges), aber es fällt eigentlich nur die Akustikgitarre ins Gewicht. Ist er ein Folkie? Ein trauriger auf jeden Fall. Allerdings äußert sich diese Traurigkeit in für meinen Geschmack etwas zu plumpen Songs (nicht mit puristisch zu verwechseln) und platt- oder besser pseudo-verkrampften Depro-Texten. Die Platte ist ganz hübsch zum mal nebenbei hören, dann geht einem diese einfältige Berechenbarkeit jeder nächsten Sekunde auf "Infinite Circle" (was für ein lausiger Plattentitel) auf die Nerven. Wer solche Songs schreibt WÄRE gerne niedergeschlagen. Der Mann hat ein Problem! [red]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de