Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #92 vom 08.02.1998
Rubrik Feature

Red's Independent Breakfast

Endlich habe ich mal wieder die Möglichkeit, bei einem leckeren Sonntagmorgenfrühstück ein paar noch leckerere Platten anzuhören. Deswegen bin ich auch nur auf zwei gekommen, beide sind großartig!


Tsunami "A Brilliant Mistake"

(CD)

Tsunamis "A Brilliant Mistake" ist alles andere als ein Fehler. Brilliant und durchdacht! Zwei ineinandergreifende und sich ergänzende Gitarren wie es nur Sea & Cake oder die Furthurs können. Zweistimmiger Gesang mit Gänsehautfaktor 10! Auch sonst volle Punktzahl für diese Platte, da kann man nur schwärmen oder eben aufzählen, zum Beispiel diese Songideen...
Dem angeblich toten Indierock die Krone stibitzt und die Latte sehr hoch vorgelegt. Wie immer mit den in Washington, DC üblichen, moralisch hochwertigen Texten! Aber bei Jenny Toomey (zwei Grenadine Platten, eine Liquorice Platte, Chefin von Simple Machine Records und jetzt die dritte Tsunami Platte) ist - wie immer - alles was sie anfaßt ehrlich und qualitätsgeprüft. Gastauftritte von Archer "ich-spiele-jedes-Instrument" Prewitt (Sea & Cake) am Vibraphon (!) runden "A Brilliant Mistake" zu einem Meisterwerk ab. Ich weiß, es ist erst Februar, aber... Die Platte des Jahres!?! [red]


Shellac "Terraform"

(LP)

Auch wenn ich mich schlecht losreißen kann, Shellac is back, so get your brain checked and your ass kicked! Nicht ganz: Sie haben den Rockfaktor zurück und den Unendlichkeitsschleifenfaktor voll auf Anschlag gedreht. Don't dare to say post-Rock!! Es scheint, als machten sie das Ding, das sie schon immer machen wollten. Unbeirrt, individuell, knochentrocken, straight as hell, spröde und unendlich. Wie Felsen, die ewig ihr Lied in die Brandung singen, und dieses Lied ist einfach und effektiv. Steve Albini (Big Black, Rapeman sowie diverse Produzentenjobs), Bob Weston (Naked Raygun sowie diverse Produzentenjobs) und Todd Trainer (Bricklayer Cake und wasweißichnoch) machen den staubigsten, minimalsten und ins-Hirn-fräsendsten Rock (?) seit, äh...
Unglaubliches Ohnmachtsartwork auf 180g-Premium-Vinyl. Die CD kommt irgendwann später. Die spinnen die Shellac! Volles Frühstück, volle Punktzahl! [red]


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de