Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #69 vom 03.08.1997
Rubrik Feature

Red's Independent Breakfast

This Week's Menue:


Fuck "Pardon My French"

(CD, LP; Matador)

Das Schönste am Morgen ist es, den Kaffee zu genießen. Das Zweitschönste ist es, die neue Fuck dabei aufzulegen. Jahh, der Bandname ist bescheiden und NEIN!, er sagt nichts über die Musik aus!! Auf "Pardon My French" sind sie sogar so ruhig, daß ich nebenbei noch das Tropfen der Kaffeemaschine hören kann. Die Stimmung der Platte geht in die Richtung von Palace oder American Music Club, nicht zuletzt wegen der Lyrics. Nur, Fuck sind verspielter und man braucht Zeit, diese Platte wirklich zu verstehen. Die leise vor sich hindudelnde Gitarre und die wunderschön warm klingende Orgel strahlen nicht wie so oft bei dieser Instrumentierung Traurigkeit aus, sondern eher eine Art Nachdenklichkeit, eine fast philosophische Selbstbestimmung irgendwo in Portugal zwischen Flamenco und französischen Chansons. Daß sie im Endresultat doch leicht an Pavement erinnern (nur nicht so schlampig!), was soll's?! [red]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Oasis "D'You Know What I Mean"

(MCD, 12)

Den Hit des ganzen Monats liefern uns sicher Oasis. Jeder hat bekanntlich seine peinlichsten Lieblingsstücke und Oasis gehören bei fast allen dazu. Man kann über die Gallaghers denken was man mag, aber die Gänsehaut stellt sich ein! Die neue Platte wird uns wahrscheinlich wie eine Dampfwalze überrollen und das ist schon o.k. so. Bombastpsychedelic as we know it! Das silberne Oasis-Logo auf dem Cover ist übrigens echt! [red]


Teenage Fanclub "Songs From Northern Britain"

(CD, LP)

Bleiben wir im Norden: "Songs From Northern Britain", die Neue von Teenage Fanclub, wird wegen Oasis und Verve möglicherweise übergangen, aber es ist da, ihr unablässiges Statement zu diesem Sommer. Die Texte besitzen Identifikationspotential in rauhen Mengen und ihre Traurigkeit spiegelt sich im Tau der aufgehenden Sonne,... seufz! Teenage Fanclub schaffen es auch nach einem Meisterwerk wie "13", daß ich mich zuhause einsperre, auf den Boden des Schlafzimmers lege und weine - so schön ist diese Platte! Diesmal bieten sie mir auch noch einen Ausweg aus der Melancholie, sie sind eben älter und weiser geworden: "...yeah it's summer in the city, yeah...!" "Songs From Northern Britain" ist Sommer und Herbst in einem, Teenage Fanclub ein Lebensstil!!
Und ich bin jetzt, nach dem Frühstück schon viel zu pathetisch geworden, um noch sinnvolle Dinge zu erledigen. [red]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de